25. Brandenburgischer Zahnärztetag

25. Brandenburgischer Zahnärztetag

German



Wissenschaftliches Programm für Zahnärzte

Freitag:

09:00 Uhr Begrüßung zur 25. Jubiläumstagung
10:00 Uhr Einführung in die Thematik | Referent: Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer, Greifswald
10:15 Uhr Risiken und Komplikationen in der Zahnheilkunde – unerwartete Ursachen und deren Vermeidung | Referent: Dr. Dr. Markus Tröltzsch, Ansbach

11:00 Uhr Dentalausstellung / Kaffeepause

11:30 Uhr Die Aufgabe des Zahnarztes angesichts psychosozialer Einflussfaktoren | Referentin: PD Dr. Anne Wolowski, Münster
12:15 Uhr Kaufunktionsstörungen – ein zahnmedizinisches und medizinisches Risiko | Referent: Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer

13:00 Uhr Dentalausstellung / Mittagspause

14:00 Uhr Festvortrag: Au Backe – Heilen mit Humor?! | Festrednerin: Eva Ullmann, Leipzig

14:45 Uhr Dentalausstellung / Kaffeepause

15:15 Uhr Management endodontischer Problemfälle | Referentin: OÄ Dr. Heike Steffen, Greifswald
16:00 Uhr Prävention von Komplikationen und Misserfolgen in der Implantologie – Einfaches Behandlungsvorgehen oder anspruchsvolle, fachübergreifende Disziplin?! | Referent: Prof. Dr. Joachim Hermann, Zürich
16:45 Uhr Zahnmedizin in der Pflege – Risiken und Komplikationen | Referent: Prof. Dr. Christoph Benz, München
17:00 Uhr Ende erster Tag

Samstag:

09:00 Uhr Komplikationsmanagement bei herausnehmbarem Zahnersatz | Referent: PD Dr. Torsten Mundt, Greifswald
09:45 Uhr Zahnärztliche Chirurgie unter bekannten und neuen Antikoagulantien – Was muss man berücksichtigen? | Referent: Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau, Jena

10:30 Uhr Dentalausstellung / Kaffeepause

11:00 Uhr Werkstoffe und Gewebe – von der Toxizität zur Geweberegeneration | Referent: Prof. Dr. Dr. Gottfried Schmalz, Regensburg
11:45 Uhr Risiken und Komplikationen in der Kieferorthopädie | Referent: Prof. Dr. Dr. Peter Proff, Regensburg

12:30 Uhr Dentalausstellung / Mittagspause

13:30 Uhr Infektionsprävention in der Zahnarztpraxis und damit verbundene Hygienekosten | Referent: Prof. Dr. Axel Kramer, Greifswald
14:15 Uhr Risiken und Komplikationsvermeidung bei der adhäsiven, minimalinvasiven Rehabilitation bruxierender Patienten | Referent: Dr. Diether Reusch, Westerburg

15:00 Uhr Diskussion
15:15 Uhr Tagungsende

Programm für Zahnmedizinische Fachangestellte am Freitag:

09:00 Uhr Begrüßung
09:15 Uhr Strukturen der Mundhöhle: Anatomie, Physiologie, Risiken | Referent: Prof. Dr. Jochen Fanghänel, Regensburg

10:00 Uhr Dentalausstellung / Kaffeepause

10:30 Uhr Die endodontische Assistenz | Referentin: OÄ Dr. Heike Steffen, Greifswald
11:15 Uhr Feindiagnostik, erfolgreiche Vorbehandlung und individualisierte Erhaltungstherapie: Der einzige Weg zum langfristigen Implantaterfolg im Team? | Referent: Prof. Dr. Dr. Joachim Hermann, Zürich

12:00 Uhr Dentalausstellung / Mittagspause

13:00 Uhr Therapiekonzept der Universität Greifswald bei der Diagnose Parodontitis anhand interessanter Patientenfälle | Referentin: OÄ Dr. Jutta Fanghänel, Greifswald
13:45 Uhr Manuelle/maschinelle Möglichkeiten bei der professionellen Zahnreinigung | Referentin: DH Jutta Daus, Greifswald

14:30 Uhr Dentalausstellung / Kaffeepause

15:00 Uhr Risikopatient in der Zahnarztpraxis – ja oder nein? Wenn ja, wer und warum? | Referentin: DH Livia Kluve-Jahnke, Greifswald
15:30 Uhr GOZ | Referentin: Dr. Heike Lucht-Geuther, Hennigsdorf

16:00 Uhr Abschlussdiskussion

Gesellschaftsabend

Gesellschaftsabend in den Sälen des Radisson Blu Hotel Cottbus, Freitag, 20.11.2015 ab 20:00 Uhr / Einlass 19:30 Uhr

Die Band „JACKPOT“ aus Dresden wird Ihnen eine Mischung aus softer und rockiger Musik zum Tanzen und Feiern bieten. Den Gaumen lassen Sie sich an einem kulinarisch extra für Sie zusammengestellten Büfett verwöhnen. 

Rahmenprogramm Staatstheater Cottbus

Donnerstag, 19. November 2015


19:30 Uhr | Großes Haus | Ein Gastspiel
Kammersänger Jochen Kowalski, Countertenor Berlin

Freitag, 20. November 2015

20:00 Uhr | Großes Haus | 3. Philharmonisches Konzert
19:30 Uhr | Kammerbühne | „Büffel im Schlafrock“
Der große Loriot-Abend: 19:30 Uhr | Theaterscheune Ströbitz | „Wie einst im Mai“ |
Operette von Willi Kollo und Walter Lieck

Samstag, 21. November 2015

19:30 Uhr | Großes Haus | „Alcina“ | Oper von Georg Friedrich Händel
19:30 Uhr | Kammerbühne | „Nora oder ein Puppenhaus“ |
Schauspiel von Henrik Ibsen

Wir haben für Sie ein kleines Kartenkontingent unter dem Stichwort
„Zahnärztetag“ reserviert: Ticket-Telefon 0355 / 78 24 24 24

Number of CE - Points

12 CE-Punkte

Distance to course location

0 km

Language of the course

German

Suggested subscriber type

Assistant Dentist, Dentist

Type of the course

Symposium

Subjects

not specified

Next Events

Starts at Ends at Price Number of participants
(show past events)
Starts at Ends at Rating
20 Nov 00:0021 Nov 23:59 No Rating

Course Address


Cottbus Germany
The creator of this course has given no contact information.


Tutors

59019ff3b8 high

Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Meyer

Kurzvita

  • 1948 in Bad Bevensen, Lüneburger Heide geboren
  • 1976 Studium der Zahnmedizin an der Universität Göttingen, Staatsexamen
  • 1981 Promotion
  • 1987 Habilitation
  • 1988 Gastprofessur Univ. Minnesota, USA
  • 1992 Rufe auf Lehrstühle (C4) in Greifswald, Freiburg und Jena
  • 1993 Rufannahme an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, seitdem Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Endodontologie
  • 1996 – 2002 Präsident des Konzils der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • seit 2001 geschäftsführender Direktor des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
  • seit Oktober 2004 Präsident der DGZMK
  • seit Juni 2006 Dr. h.c. der Staatlichen Medizinischen und Zahnmedizinischen Universität Moskau/Russland
  • September 2009 gewählt in das Wissenschaftskomitee des FDI auf dem 97. Jahreskongress der Word Dental Federation (FDI), dem internationalen Fachverband der Zahnärzte, Singapur
Markus troeltzsch high

Dr. med. Dr. med. dent. Markus Tröltzsch

Dr. Dr. Markus Tröltzsch absolvierte im Juli 2005 das Studium der Zahnheilkunde an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen. Er promovierte zum Dr. med. dent. im Juli 2007 und zum Dr. med. im Februar 2012. Von Oktober 2005 bis November 2010 bildete er sich im Rahmen des Humanmedizinstudiums an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen weiter fort. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit liegt in der Forschung zu Kopfschmerzen und Migräne.

Dr. Markus Tröltzsch ist aktives Mitglied in folgenden Fachgesellschaften:

  • Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Zahn, Mund und Kieferheilkunde (DGZMK)
  • Deutsche Gesellschaft für ästhetische Zahnmedizin (DGÄZ)
  • International Academy of Gnathology (American Section) (IAG)
  • Freier Verband deutscher Zahnärzte (FVDZ)

Dr. Markus Tröltzsch führt den Tätigkeitsschwerpunkt ästhetische Zahnheilkunde - verliehen durch die APW (Akademie für Praxis und Wissenschaft in der DGZMK)


Publikationen und Vorträge (Auszug):

  • Die Rolle des Kiefergelenks für die Kopfschmerzentstehung
  • Headache – Dentist’s Part of it
  • The CGRP receptor antagonist BIBN4096BS reduces neurogenic increase in dural blood flow
  • Dentist time expediture for two different adhesive all ceramic systems
  • Inhibition of stimulated meningeal blood flow by a CGRP binding mirror image RNA oligonucleotide
  • Generation of functional Cerec 3D® occlusal surfaces – a comparison of two production methods relevant in practice
Wolowski high

Priv.-Doz. Dr. Anne Wolowski

Kurzvita

  • 1982–1988 Studium der Zahnmedizin, Münster 
  • 1989 Promotion, Münster 
  • 1988 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik des Universitätsklinikums Münster 
  • 1992 Zahnärztliche Leitung des Bereiches Psychosomatik und Psychopathologie in der Zahnheilkunde 
  • 1994 Ernennung zur Oberärztin Prüferin für das Fach Zahnersatzkunde 
  • 1996 Habilitation: „Zur Erkennung psychosomatisch erkrankter Patienten in der Zahnmedizin. 
  • 1997 Hospitation im Orofacial Pain Center der Tufts University Boston, Spezialistin für Prothetik 
  • 2006 1. Vorsitzende des Arbeitskreises Psychologie und Psychosomatik in der Zahnheilkunde 
  • 2007 Zertifikat der ADEE für „Excellence in Dental Education“ 
  • 2008 Wahl in den Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde 
  • Berufung in den Beirat der Deutschen Zahnärztlichen Zeitschrift, Zertifizierung „Fortgebildete Gutachterin DGZPW“ 
  • 2009 Berufung in den Beirat des Journals „Craniomandibuläre Dysfunktion“ 
  • Wahl in den Beirat der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und –therapie
Team eva ullman 01 high

Eva Ullmann

Leiterin, Rednerin, Autorin


Master of Desaster. Gründerin. Leiterin. Keynote-Speakerin. Autorin. Humortrainerin.

Von Eva Ullmann erschienen sind bereits das Buch “Humor im Business” mit Trainerkollegen Albrecht Kresse und einige Hörbücher. Außerdem veröffentlicht sie diverse Artikel in Fachzeitschriften und gibt zahlreiche Interviews als Humorexpertin. Im Fernsehen war sie u.a. beim MDR, Pro 7, Sat 1 und VOX zu sehen. 

631 6 143282064155671ba11b43b high

Dr. med. dent. Heike Steffen

Spezialistin in Endodontologie
der deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung e.V.

Large 2189 high

Prof. Dr. med. dent. Joachim S. Hermann

Fachzahnarzt für Parodontologie
Spezialist für Implantologie und
Parodontologie (SSO/SSP, DGParo)
Fellow ICOI, ITI, PFA


Geboren/Schule
in Horb

Studium/Staats-Examen
1982-1987 Eberhard-Karls-Universität in Tübingen

1987-1988 Vervollständigung Doktorarbeit und Praktika in verschiedenen zahnärztlichen/kieferchirurgischen Praxen

03.1988 - 10.1988: Assistent, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Tübingen, Abteilung für Konservierende Zahnheilkunde

10.1988 - 07.1989: Gast-Assistent, Zahnärztliches Institut der Universität Basel (CH), Abteilung für Kariologie, Parodontologie und Präventivzahnmedizin

11.1988: Dissertation Universität Tübingen, Universitäts-Kinderklinik, Abteilung Endokrinologische Diagnostik 

07.1989 - 10.1994: Assistent, Zahnärztliches Institut der Universität Basel (CH), Abteilung für Kariologie, Parodontologie und Präventivzahnmedizin

1994: Spezialisierung Schweizerische Gesellschaft für Parodontologie (SSP)/Spezialist SSO für Parodontologie / Eidg. dipl. Fachzahnarzt SSO/SSP für Parodontologie

  • 07.2008 - 03.2015: Partner, Praxis am Greifensee (Dr. Markus Thoma / Prof. Dr. Joachim S. Hermann), Zürich (CH)
  • 04.2010 - heute: Professor, Externer Oberarzt, Parodontologie, Uni Greifswald, Restaurative Zahnmedizin, Parodontologie und Präventivzahnmedizin


Wissenschaftliche Ausbildung

  • 11.1994 - 12.1996: Visiting Assistant Professor, University of Texas Health Science Center at San Antonio (USA), Dept. of Periodontics 
  • 01.1997 - 07.1998: Assistent und Wissenschaftlicher Leiter Fachbereich Implantologie, Zentrum für Zahnmedizin der Universität Basel (CH), Klinik für Parodontologie, Endodontologie und Kariologie
  • 07.1997 - heute: Clinical Assistant Professor, University of Texas, Health Science Center at San Antonio (USA), Dept. of Periodontics 
  • 08.1998 - 08.2000: Oberassistent, Zentrum für Zahnmedizin der Universität Basel (CH), Klinik für Prothetik und Kaufunktionslehre 
  • 09.2000 - 03.2001: Assistent, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Zürich (CH), Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie
  • 04.2001 - 03.2003: Leitender Oberassistent, Wissenschaftlicher Fachbereichsleiter und Direktor Postgraduierten-Programm, Fachbereich für Parodontologie, Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Zürich (CH), Klinik für Präventivzahnmedizin, Parodontologie und Kariologie
  • 04.2001 - 03.2003 Lehrauftrag Medizinische Fakultät der Universität Zürich (CH)
  • 04.2001 - 03.2003 Intramurale Privatpraxisbewilligung Zentrum für Zahnmedizin der Universität Zürich (CH)
  • 01.2003: Habilitation und Erteilung der venia docendi in ‘Parodontologie und Restaurativer Zahnmedizin’ an der Universität
  • 04.2003 - 12.2003: Assistent, Privatpraxis, Allschwil/Basel (CH)
  • 01.2004 - 12.2008: Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor, Abteilung für Parodontologie und Implantologie, Zahnmedizinisches Fortbildungszentrum Stuttgart
  • 12.2007: Umhabilitation und Erteilung der venia legendi in ‘Parodontologie und Restaurativer Zahnmedizin’ an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • 12.2007 - 04.2010: Privatdozent, Externer Oberarzt, Parodontologie, Uni Greifswald, Restaurative Zahnmedizin, Parodontologie und Präventivzahnmedizin
  • 07.2008 - heute: Partner, Praxis am Greifensee (Dr. Markus Thoma / Prof. Dr. Joachim S. Hermann), Zürich (CH)
  • 07.2008 - heute: Gründer / Wissenschaftlicher Kursdirektor / Präsident Global, DSI DentaScience Institute® Zurich, Zürich (CH)
  • 11.2009: Anerkennung / Spezialisierung Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGParo) / Spezialist DGParo für Parodontologie
  • 03.2010: Anerkennung / Verleihung ‘Center of Clinical Excellence’, Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGParo) / Spezialist DGParo für Parodontologie
  • 04.2010 - heute: Professor, Externer Oberarzt, Parodontologie, Uni Greifswald, Restaurative Zahnmedizin, Parodontologie und Präventivzahnmedizin


Mitgliedschaften akademische Berufsverbände

  • 1991 - 1994: Associate Member ‘Swiss Society of Periodontology (SSP/SGP)’
  • 1994 - heute: Active Member ‘Swiss Society of Periodontology (SSP/SGP)’
  • 1995 - 2003: Active Member ‘International Team for (Oral) Implantology (ITI)’
  • 2003 - heute: Fellowship ‘International Team for Implantology (ITI)’
  • 1996 - heute: Active Member ‘Academy of Osseointegration (AO)’
  • 1996 - heute: Active Member ‘European Association for Osseointegration (EAO)’
  • 1996 - heute: Associate Member ‘American Academy of Periodontology (AAP)’
  • 1996 - heute: Associate Member ‘American Dental Association (ADA)’
  • 1997 - heute: Active Member ‘International Association of Dental Research (IADR)’ /‘Periodontal Research’ Scientific Group Member; ‘Implantology’ Scientific Group Member
  • 1999 - heute: Active Member ‘International College of Oral Implantology (ICOI)’
  • 1999 - heute: Fellowship ‘International College of Oral Implantology (ICOI)’
  • 1999 - heute: Active Member ‘Schweizerische Gesellschaft für Orale Implantologie (SSOI/SGI)’
  • 2001 - heute: Active Member ‘Zahnärztlich-Prothetische Gesellschaft der Schweiz’ (SSRD)’
  • 2004 - heute: Active Member ‘Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg’
  • 2005 - heute: Fellowship ‘Pierre Fauchard Academy (PFA)’
  • 2008 - heute: Active Member ‘Züricher Zahnärztgesellschaft’ (ZGZ)’
  • 2008 - heute: Active Member ‘Schweizerische Zahnärztegesellschaft’ (SSO)’
  • 2008 - heute: Active Member ‘Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGParo)’
  • 2008 - heute: Active Member ‘Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)’
  • 2008 - heute: Active Member Supporter Club ‘Schule der Zahnärztegesellschaft Zürich für Dentalassistentinnen (SZDA)’
  • 2010 - heute: Active Member ‘Schweizerische Gesellschaft für dentomaxillofaziale Radiologie (SGDMR)’


Redaktionelle Funktionen

  • 2000 - 2003: Redaktionsmitglied Zeitschrift ‘Quintessenz Zahntechnik’, Quintessenz Verlags-GmbH, Berlin (D)
  • 2004 - 2006: Redaktionsmitglied Science Review Board, ‘Quintessenz Zahntechnik’, Quintessenz Verlags-GmbH, Berlin (D)
  • 2001 - 2007: Mitglied Wissenschaftlicher Beirat Zeitschrift ‘Parodontologie’, Quintessenz Verlags-GmbH, Berlin (D)
  • 2001 - 2004: Leitendes Redaktionsmitglied Sektion Implantologie (‘Implant Section Editor’), Zeitschrift ‘Quintessence International’, Quintessence Publishing Company, Inc., Chicago (USA)
  • 2009 - 2011: Mitglied Wissenschaftlicher Beirat Sektion Praxis und Fortbildung, ‘Schweizerische Monatsschrift für Zahnmedizin (SMfZ)’, Schweizerische Zahnärztegesellschaft SSO, Bern (CH)


Auszeichnungen

  • 1996: Erster Preis 'Research Competition 1996' anlässlich des 6. World Symposium des ITI International Team of Implantology in Basel (CH)
  • 1996: Team-Mitglied 'André Schroeder Research Award 1996' anlässlich des 6. World Symposium des International Team of Implantology (ITI) in Basel (CH)
  • 1997: Gewinner 'André Schroeder Research Award 1997' anlässlich der 17. Jahrestagung des International Team of Implantology (ITI) in Vitznau/LU (CH)
  • 1999: Fellowship ‘International Congress of Oral Implantology’ (‘FICOI’) anlässlich des 20. ICOI World Congress in Berlin (D)
  • 2001: Team-Mitglied ‘Best Oral Research Presentation’ anlässlich der 16. Jahresversammlung der Academy of Osseointegration (AO) in Toronto (CAN)
  • 2002: Team-Mitglied erster Preis ‘Research Competition 2002’ anlässlich des 9. World Symposium des International Team of Implantology (ITI) in San Diego (USA)
  • 2003: Gewinner ‘Best Article Award’ für das Jahr 2001 im ‘International Journal of
  • Oral and Maxillofacial Implants’ verliehen durch Academy of Osseointegration (AO) anlässlich der 18. Jahresversammlung in Boston (USA)
  • 2003: Fellowship ‘International Team of Implantology’ (‘FITI’) anlässlich der 23. Jahrestagung des International Team of Implantology (ITI) in Gstaad (CH)
  • 2004: Team-Mitglied 'André Schroeder Research Award 2004' anlässlich der 13. Jahrestagung der European Association for Osseointegration (EAO) in Paris (F)
  • 2005: Fellowship ‘Pierre Fauchard Academy’ (‘FPFA’) anlässlich der 69. Jahrestagung der Pierre Fauchard Academy (PFA) in Philadelphia (USA)
  • 2006: Doktorvater ‘Beste medizinische Dissertation im Studienjahr 2004/2005’ (Kandidat: Dr. med. dent. Michael Hänggi) der Medizinischen Fakultät der Universität Basel (CH)
  • 2009: Anerkennung als ‘Spezialist Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGParo)’
  • 2010: Anerkennung als ‘Clinical Center of Excellence’ durch die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie (DGParo)
  • 2010: Ernennung Professor, University of Greifswald
  • 2014: Team-Mitglied '1st Prize Poster Research Competition' anlässlich des 22. Internationalen Kongresses der Italian Society of Osseointegration (SIO) in Mailand (I)
Benz2 high

Prof. Dr. Christoph Benz

Kurzvita

  • 1983: Staatsexamen in Göttingen
  • 1990: Oberarzt
  • 1990: Habilitation
  • 1996: Ernennung zum Professor
  • Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin
  • Mitbegründer von „Teamwerk“
  • Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen
  • Oberarzt Poliklinik für Zahnerhaltung, Ludwig-Maximilians-Universität, München
  • Oktober 2010–Dezmeber 2014 Präsident der Bayerischen Landeszahnärztekammer (BLZK)
Picture 11306 1392843293 high

Priv.-Doz. Dr. Torsten Mundt

Kurzvita

  • 1984-89 Studium der Zahnheilkunde in Greifswald
  • 1989-94 Assistent am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Greifswald in der Abteilung für Parodontologie und in der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik
  • 1994 Promotion und Ernennung zum klinischen Oberarzt in der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnheilkunde und Medizinische Werkstoffkunde (Leiter: Prof. Dr. R. Biffar)
  • 2007 Ernennung zum Spezialist für Prothetik der DGPro
  • 2011 Habilitation
  • Arbeitsbereiche: Implantatgetragener Zahnersatz, Funktionsorientierte prothetische Diagnostik, Planung und Therapie, Aufbau endodontisch behandelter Zähne, Doppelkronen, Community Dentistry
Schultze mosgau stefan high

Univ.-Prof. Dr. Dr. Stefan Schultze-Mosgau

Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie / Plastische Chirurgie Am Universitätsklinikum Jena der Friedrich-Schiller Universität Jena

2009Vorsitzender des Vorstandes der Landeskonferenz der Ärztlichen Direktoren/Leiter der Kliniken, Medizinischen Universitätsinstitute und -abteilungen des Freistaates Thüringen
2008

Mitglied der Pierre Fauchard Academy

Mitglied der S.O.R.G. (Strasbourg Osteosynthesis Research Group)

Beiratsmitglied der Zeitschrift Der Onkologe

Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Journal of Oral and Maxillofacial Surgery

2007

Delegierter der Kammerversammlung der Landeszahnärztekammer Thüringen, Mitglied des Fort- und Weiterbildungausschusses und Vorsitzender der Prüfungskommission Oralchirurgie und Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie der Landeszahnärztekammer Thüringen

Mitglied des Vorstandes des Landesverbandes Thüringen der DGMKG

Redaktionsmitglied der Zeitschrift Zahnärztliche Implantologie

seit 2005

Berufung zum Univ.-Professor und Ordinarius am Lehrstuhl für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie und Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie/Plastische Chirurgie am Universitätsklinikum Jena der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2005

Vorzeitige Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

 

2000-2005

Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, zuletzt als leitender Oberarzt

2004-2006

Redaktionsmitglied der Zeitschrift Implantologie

2002

Plastische Operationen

2000

Habilitation

1999

Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

1995-2000

Fachzahnarzt für Oralchirurgie

1990-1995

Wissenschaftlicher Assistent der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

1991/ 1995

Wissenschaftlicher Assistent der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover

1989 / 1996

Promotionen

Zahnärztl. Approbation / Ärztl. Approbation

 

184 Publikationen und Buchbeiträge, 229 wissenschaftliche Vorträge, 21 Auszeichnungen und Preise u. a. Award Best Paper 2000 im Int J Oral Maxillofac Surg und Deutscher Millerpreis 2002; Fellow of the European Board of Oral and Maxillofacial Surgery (EBOMFS); TQM-EFQM-Assessor /QKB; 2002 Dipl. oec. med. (Betriebswirtschaft / Krankenhausmanagement), Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie (DGMKG), International Association of Oral and Maxillofacial Surgeons (IAOMS), Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie (AgKi), Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich (DGI), Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde (DGZMK), Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie; Forschungsgebiete: Implantologie, Einsatz von Zytokinen in der rekonstruktiven Chirurgie, Einheilvorgänge nach Hart- und Weichgewebetransplantaten, Tissue Engineering von Weichgeweben, Modulation der Wundheilung.

Schmalzgottfried2013 02 high

Prof. Dr. Gottfried Schmalz

Education:

1971D.D.S. / State Board, University of Bonn, Germany
1972Dr. med. Dent. Degree, dissertation with the title ‘The social dentistry in the 19th century’ University of Bonn, Germany
1974 - 1975Postdoctorate Research Associate in ‘Material Science Toxicology Laboratory’, University of Tennessee, Memphis/Tenn., USA
1980Habilitation (PhD) for Dentistry, title of the habilitation thesis ‘Cell cultures as a Standard Testing Method for Biocompatibility Evaluation of Dental Materials’, University of Tübingen, Germany

 

IADR Activities:

Since 1978Member of the International Association for Dental Research, including: Dental Material Group and Pulp Biology Group
Since 1985Board Member of the Continental European Division of the IADR
1986 - 1987President of the Continental European Division of the IADR
1990 - 2009Treasurer/Secretary of the Continental European Division of the IADR
Since 1990Representative (Councillor) of the Continental European Division in the Council of the IADR
2007 - 2010Member of the Editorial Board of the Journal of Dental Research
2005 - 2006Chairman of the IADR Constitution Committee
2005 - 2008Vice-President, President-Elect and President of the Pulp Biology and Regeneration Group of the IADR
Since 2001Member of the several IADR Committees
Since 2010IADR Councillor of the Pulp Biology and Regeneration Group
Since 2010Board Member of the PER
2010Organizer of the Pulp Biology and Regeneration Group Symposium in Geneva, July 18-20: Tissue Injury and Pulp Regeneration
2010/11Guest Editor: Advances in Dental Research, issue 3-2011: Tissue Injury and Pulp Regeneration
2011Representative of IADR at the United Nations Environmental Program Conference on Mercury, November, 2011, Nairobi and January 2013 in Geneva
2012 - 2013 Member of the Annual Session Committee for IADR General Session 2013 in Seattle

 

Other Professional Activities/Affiliations:

Since 1983Professor and Chairman of the Department of Operative Dentistry and Periodontology, University of Regensburg, 1989 - 2012 Dean of the Dental School
Since 1998Adjunct Professor (1) at the University of Houston, Texas, Dental Branch (2) Dallas Baylor College of Dentistry (since 2008) (3) University ‘Iuliu Hatieganu’ Cluj-Napoca, Romania (since 2008)
1984 - 1988President of the German Association for Operative Dentistry
1988 - 1989President of the German Association for Professors in Dentistry
1993 - 1997President of the German Scientific Dental Association (DGZMK)
1995 - 2004Member of the Editorial Board of several international journals
Since 1996 Founding Editor and Editor in Chief of the Journal Clinical Oral Investigations

 

Honors, Awards and Prizes
(37 in number, following a list of selected Honors and Awards):
IADR:

2007Distinguished Scientist Award (Pulp Biology) of the International Association for Dental Research
2011Distinguished Service Award of the International Association for Dental Research

 

Others:

1999European Award for Substitution of Animal Experimentation. Anny Eck-Hieff-Prize: “Development of an in-vitro pulp chamber system for toxicity testing of filling materials in dentistry”
2000Golden Medal of the German Scientific Dental Association (DGZMK)
2001Honorary member of the German Association for Operative Dentistry (DGZ)
2006Honorary member of the Accademia Italiana di Conservativa
2006Medal of Merit of the Bavarian Chamber of Dentists
2006Honorary member of the German Scientific Dental Association (DGZMK)
2006Elected Member of the German Academy of Sciences (Leopoldina)
2008Adolph-Witzel-Medal of the German Association for Operative Dentistry (DGZ)
2009Order of Merit of the Federal Republic of Germany
2011/2013“Award of Excellence” of the European Federation of Conservative Dentistry (EFCD)

 

Research and Publications:
Original publications (Journals with Peer Review) > 230 in number
Review articles (Journals with Peer Review) – > 40
Publications in Journals without Peer Review – 50 in number
5 Books (following a list of selected books)

  1. Schmalz, G.: Biocompatibility of Dental Materials – Standardized Testing using Cell Cultures. Georg Thieme, Stuttgart, New York, 1981, JSBN 3 13 6184017
  2. Schmalz, G., Arenholt-Bindslev, D. (Eds): Biokompatibilität zahnärztlicher Werkstoffe. Elsevier - Urban & Fischer, München, 2004
  3. Schmalz, G. Arenholt-Bindslev, D (Eds): Biocompatibility of Dental Materials. Springer, Heidelberg, New-York,  2009

Book chapters  >30 in number
Recently: PHILLIPS’ SCIENCE OF DENTAL MATERIALS, Twelfth Edition by Dr. Kenneth J. Anusavice,: Chapter 7. Biocompatibility (Anusavice/Schmalz)
Abstracts (referenced) > 300 in number

Main Research Interests

  • Biocompatibility/pulp compatibility testing of dental materials (mainly dentin contacting materials)
  • Characterization of bovine and human dentin permeability
  • Transfection experiments with primary bovine pulp cells, later with primary human pulp cells, genetic expression of odontoblasts
  • Influence of dental materials components (Monomers) on pulp cell metabolism
  • Standardization of biocompatibility testing  of dental materials (responsible for ISO 7405)
  • Influence of materials (membranes) of periodontal regeneration
  • Since 2006 scaffold materials for pulp regeneration
  • Clinical and preclinical evaluation of restorative materials, especially ceramics
Proff peter high

Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Peter Proff

Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie desUniversitätsklinikums Regensburg

  • geboren 1971 in Würzburg

  • Abitur am humanistischen Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim

  • Wehrdienst und Reserveoffiziersausbildung

  • Studium der Medizin und Zahnmedizin an den Universitäten Frankfurt a. Main und Würzburg

  • 1999 bis 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Klinik und Poliklinik für Herz-, Thoraxchirurgie der Universität Würzburg

  • 2007 Habilitation und leitender Oberarzt an der Poliklinik für Kieferorthopädie der Universität Greifswald

  • 2009 Direktor der Poliklinik für Kieferorthopädie der Universität Regensburg

  • 2013 Studiendekan Zahnmedizin der Universität Regensburg
Foto axel kramer high

Prof. Dr. med. Axel Kramer

Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin

 

seit 1999

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Umweltministeriums Mecklenburg-Vorpommern

 

1994-1998

Prodekan der Medizinischen Fakultät, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

 

seit 1993

Mitglied der Kommission Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert-Koch Institut

 

seit 1992

Mitglied der Desinfektionsmittelkommission der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie, jetzt im Verbund für Angewandte Hygiene

 

seit 1992

Mitglied im Arbeitskreis Kranken- und Praxishygiene der AWMF

 

seit 1990

Präsident und Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)

 

seit 1990

Ordinarius für Hygiene und Umweltmedizin an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und Leiter des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin

 

1986

Habilitation im Fach Hygiene an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

 

1982

Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin

 

1977

Promotion 

 

1972

Approbation als Arzt

 

1966 – 1972

Medizinstudium an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Studienaufenthalte in allen osteuropäischen Ländern

 

Sonstiges

Herausgeber der Zeitschrift German Medical Sciences Krankenhaushygiene interdisziplinär

Mitherausgeber der Zeitschrift Hygiene und Medizin

Mitglied im Editorial Board des Int. J. Hyg. Environm. Health

Autor in bislang drei veröffentlichten Gedichtbänden

 

Dr reusch high

Dr. Diether Reusch

Dr. Diether Reusch ist seit 1973 in eigener Praxis in Westerburg tätig. Seit 1993 wird diese als Privatpraxis geführt. Neben exzellenten manuellen Fähigkeiten und Fertigkeiten als Zahnarzt zeichnen ihn ein dauerndes Interesse an der wissenschaftlichen Weiterentwicklung des Faches aus. Auch seine didaktischen Fähigkeiten hat er in den von ihm konzipierten Fortbildungen, teilweise im eigenen Fortbildungsinstitut „Westerburger Kontakte - Akademie für synoptische Zahnheilkunde“ bewiesen. Dr. Reusch gehört national und international zu den meistgebuchten Fachreferenten in der Zahnmedizin.

Seine zahlreichen Buchbeiträge und seine Autorenschaft an dem Buch „Rekonstruktion von Kauflächen und Frontzähnen“ sowie die Produktion von mehreren Videos weisen seine vielfältigen Erfahrungen in der Aufbereitung von wissenschaftlichen Fakten aus. Zusammen mit ZA Feyen und Prof. Slavicek zeichnet er für die Entwicklung des Reference-Artikulator-Systems verantwortlich.

Die Verbindung von praktischem Können und Handeln sowie seine langjährige Erfahrung im Lehren ermöglichen es ihm, neue Entwicklungen für den praktisch tätigen Zahnarzt richtig zu werten und diese interessant zu präsentieren.

Lebenslauf

  • Jahrgang 1948
  • 1969-1974 Studium der Zahnmedizin in Mainz
  • 1972 Einstieg in die väterliche Praxis in Westerburg
  • 1974 Staatsexamen und zahnärztliche Approbation
  • seit 1974 niedergelassen in eigener Praxis in Westerburg
  • 1978 Promotion
  • 1978 Abgabe der RVO-Kassen
  • 1981 Gründung des Synthese Dental Labors unter der Leitung von Brigitte Reusch (Geschäftsführung) und ZTM Paul-Gerd Lenze
  • Seit 1982 Gründer, Leiter und Lehrer der Fortbildungsakademie „Westerburger Kontakte“ mit etwa 80-100 Kurstagen pro Jahr 
  • 1992 Gründung der Synthese Dentale Entwicklungs- und Forschungsgesellschaft
  • 1993 Abgabe der VDAK-Kassen und Umwandlung in Privatpraxis mit fünf spezialisierten Zahnärzten
  • 2000-2009 Präsident und seit 2010 Ehrenpräsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnheilkunde e. V. (DGÄZ)
  • verankert in der Funktion
  • Behandlung von CMD-Patienten (Craniomandibuläre Dysfunktion)
  • Funktionsbezogene Rekonstruktion
  • Seit 40 Jahren praktische Evidenz


Zertifizierungen

  • Zertifizierung zum Spezialisten für Rekonstruktion, Funktion und Ästhetik in der European Dental Association (EDA)
  • Zertifizierung zum Spezialisten für Ästhetische Zahnmedizin der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Zahnmedizin e.V. (DGÄZ)
  • Zertifizierung zum Spezialisten für Funktionsdiagnostik und -therapie der Deutschen Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und -therapie (DGFDT)


Dozenten-Tätigkeit / Mitwirkung / Erfindungen / Autorenschaft

  • Initiator und Dozent an der Akademie Praxis und Wissenschaft (APW) für das Curriculum „Ästhetische Zahnheilkunde“
  • Dozent im Masterstudiengang „Zahnärztliche Funktionsdiagnostik und -therapie mit Computerunterstützung“ der Universität Greifswald
  • Initiator und Dozent im Masterstudiengang „Zahnmedizinische Ästhetik und Funktion“ der Universität Greifswald / DGÄZ
  • Initiator und Mitentwickler der Kiefergelenkbewegungs-, Aufzeichnungs- und Simulations-Systeme „Reference®“ und „Cadiax®“
  • Dozent an der Steinbeis-Hochschule, Berlin
  • Dozent an der Akademie Praxis und Wissenschaft (APW) für das Curriculum „Ästhetische Zahnmedizin“
  • Dozent im Masterstudiengang „Zahnärztliche Funktionsdiagnostik und -therapie mit Computerunterstützung“
  • Entwickler des MaMIOS-Systems (Material-Management und Instrumenten-Organisations-Systems für die zahnärztliche Praxis)
  • Buchautor des Werkes „Rekonstruktion von Kauflächen und Frontzähnen“
  • Autor diverser Buchbeiträge, Fachartikel und Video-Produktionen
  • nationaler und internationaler Top-Referent
170px jochen fangh nel high

Prof. Dr. Jochen Fanghänel

Als Akademikersohn durfte Fanghänel in der DDR nicht studieren und musste zunächst Eisenbahnerwerden. Von der Deutschen Reichsbahn delegiert, konnte er dann doch ab 1958 Human- und Zahnmedizin an der Universität Rostock studieren. 1966 promovierte er zum Dr. med.[2] Nachdem er sich 1974 mit einer Arbeit über nachgeburtliches Wachstum habilitiert hatte, arbeitete er zunächst als Privatdozent am Anatomischen Institut der Universität Rostock. 1977 wurde er als Professor an die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald berufen. Ab 1982 war er über 22 Jahre Lehrstuhlinhaberund Direktor des Anatomischen Instituts. Für längere Zeit arbeitete er am Institut für Biostrukturen der Medizinischen Akademie Stettin. An der University of Manitoba war er Gastprofessor. 2005 wurde Karlhans Endlich von der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg sein Nachfolger.

Nach der Wende (DDR) wurde das Institut für Anatomie von Grund auf saniert. In den 1830er Jahren war das schöne Gebäude von Fanghänels „Ahnherrn“ Karl August Sigismund Schultze aufgebaut worden. 1998 wurde es anlässlich der 94. Versammlung der (Internationalen) Anatomischen Gesellschaft eröffnet.

Dass Fanghänel dem Medizinernachwuchs zugetan ist, zeigte sich 2004 bei seiner Emeritierung. Im überfüllten Hörsaal dankten mehrere Studenten für seinen hervorragenden Unterricht. Fanghänel betreute 190 Doktorarbeiten und neun Habilitationen. Er beteiligte sich an der Einrichtung des Humanbiologie-Studiums und war an der Entwicklung einer Knieendoprothese maßgeblich beteiligt.[3]

Der Zahnmedizin immer eng verbunden, betrieb Fanghänel 2004/05 als Emeritus über drei Semester den Aufbau der Oralen Anatomie in Greifswald.[4] Mit 69 Jahren vom Universitätsklinikum Regensburg berufen, widmet er sich dort der Grundlagenforschung in diesem Spezialgebiet.

Ehrenämter[Bearbeiten]

  • Gründungspräsident der Deutschen Gesellschaft für Teratologie
  • Vorsitzender der Gesellschaft für Anatomie der DDR (1979–1989)
  • Ratsmitglied der European Teratology Society
  • Präsident der Anatomischen Gesellschaft (1998–2002)

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Ehrenmitglied der Anatomischen Gesellschaften Bulgariens, Rumäniens, der Tschechoslowakei und der Allunions-Gesellschaft
  • Karl-Lohmann-Medaille (1988)
  • Ehrenmedaille der US-amerikanischen und kanadischen Gesellschaft für Anatomie (1990)
  • Forschungspreis ART.O[5]
Fanghj high

OÄ Dr. med. Jutta Fanghänel

Lebenslauf

1974 - 1979Studium der Zahnmedizin an der Humboldt-Universität Berlin
1979 - 1989Wissenschaftliche Assistentin im Institut für Anatomie der Humboldt-Universität zu Berlin
1979Verleihung des Titels "Diplom-Stomatologe"
1983Promotion 
1995 / 1996Gastaufenthalte an der School of Dentistry und Dental Hygiene an der Universität Minnesota / Minneapolis 
2001Ernennung zur Oberärztin
seit 2002Nominierte Autorin in: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch auch als CD-Rom Walter de Gruyter Berlin, New York 2002
2003Ernennung zur DGP-Spezialistin für Parodontologie (Deutsche Gesellschaft für Parodontologie)
2004Abschluss als Prüfärztin für klinische Studien
2005Abschluss als Studienleiter für klinische Studien

Tätigkeitsgebiete 

  • Behandlung von parodontologisch erkrankten Patienten 
  • Durchführung von Vorlesungen im Fachgebiet Parodontologie 
  • Durchführung von Studentenkursen im Fachgebiet Parodontologie 
  • Organisation von Fortbildungen für Prophylaxehelferinnen 
Daus high

DH Jutta Daus

Lebenslauf

1981 - 1984Ausbildung zur Zahnarzthelferin
1989Fortbildung zur ZMF in Hamburg, danach Tätigkeit bei Dr. Bernd Heinz (Hamburg) 
seit 1998Tätigkeit an der Universität Greifswald 
1999Prüfung zur Dentalhygienikerin in Hamburg
2003Fortbildung zur Studienassistentin am KKS Charité für die Studienzentrale

Aufgabenbereiche

  • Patientenbehandlung, Studentenausbildung und Klinische Forschung, Abrechnung PA
  • Referentin zum Thema Parodontologie, Prophylaxe, Motivation
  • Intensivtraining für Praxismitarbeiter in deren Praxis
  • Schwerpunkt: Praktische Ausbildung
Bfs logo vierfarbig high

BFS Health Finance GmbH

BFS health finance GmbH


BFS health finance ist Teil der BFS finance Gruppe aus dem Hause arvato, einem Unternehmensbereich von Bertelsmann.
Die BFS finance Gruppe bietet ihren Kunden ein umfassendes Produktportfolio im Bereich des Forderungsmanagements. Im Mittelpunkt stehen dabei die administrative Entlastung, die Sicherung des Liquiditätsflusses und ein professionelles Risikomanagement.

Im Verbund der BFS haben wir uns auf die Abrechnung von Leistungserbringern im Gesundheitswesen spezialisiert. Mit unserem aktuellen Leistungsangebot gehören wir zu den führenden Abrechnungsstellen für Heilberufe in Deutschland.

Unser Angebot umfasst Dienstleistungen für:

  • Zahnärzte
  • Ärzte
  • Chefärzte & Kliniken
  • Tierärzte
  • Dentallabore